Zimmerer-Innung Dachau / Fürstenfeldbruck

Sonderbeitrag

Preissteigerungen und Lieferengpässe bei Holzprodukten

Der Wald ist voller Bäume und die Regeln der nachhaltigen Forstwirtschaft erlauben so viel Holzaufkommen, dass die holzverarbeitenden Betriebe ausreichend damit versorgt werden könnten. Aber eben nur „könnten“. Doch gegenwärtig führt das internationale Marktgeschehen zu einer regelrechten Holzverknappung vor Ort, die Preisanstiege und lange Lieferzeiten nach sich zieht – in einem bis dato nicht gekannten Ausmaß. Inzwischen haben sich die Medien der Sache angenommen und berichten in regelmäßigen Abständen darüber.

❯ mehr



| Prävention & Arbeitsschutz

„Arbeitsschutz für Zimmerer“ – Vorankündigung zu Seminar 3

Nachdem vom Frühjahr bis Sommer dieses Jahres in 37 zweiteiligen Onlineseminaren die Innungsbetriebe befähigt wurden, eine Arbeitsschutzorganisation in ihrem Betrieb zu etablieren, steht in der nächsten Runde die Aufgabe „Arbeitsschutzorganisation ist Innungssache“ im Mittelpunkt.

❯ mehr



| Beruf & Bildung

Macherinnen im Zimmererhandwerk

Elke Aumüller führt den Landsberger Innungsbetrieb Zimmerei Koller GbR (ehemals Wilhelm Koller), ihre Schwester Christine Buttner ist Bauplanerin – und beide sind Zimmermeisterinnen! Im Interview verraten die beiden, inwiefern das Zimmererhandwerk in ihren Genen steckt und warum der Zimmerer-Beruf auch etwas für Frauen ist.

❯ mehr



| Beruf & Bildung

Ehrung der Innungsbesten

Die drei erfolgreichsten Gesellen ehrte die Zimmerer-Innung Dachau/Fürstenfeldbruck bei einer kleinen Feierstunde am 10. September. Die Innungsbesten sind: Michael Hundseder von der Zimmerei-Holzbau Werner Polt GmbH in Vierkirchen, Simon Kimmelmann (Klotz Holzbau in Dachau) und Dritte wurde Charlotte Kleemann von der Zimmerei Max Kiener in Emmering.

❯ mehr



| Soziales & Tarifpolitik

Entgeltfortzahlung bei Quarantäne

Bei Personen, die eine für sie gegebene Impfmöglichkeit haben verstreichen lassen, ist grundsätzlich davon auszugehen, dass die Quarantäne durch die Inanspruchnahme der Schutzimpfung hätte vermieden werden können, sodass keine Entschädigung zu zahlen ist.

❯ mehr